Ein neuer Tiefpunkt

Der Titel bezieht sich – hoffentlich – nicht auf die Qualität der Strecken, die Auswahl der Autos oder ihrer Designs. Aber einen kombinierten LI von nur 1.210 hatten wir noch nie. Ein C und ein B Auto, und beide unter den jeweiligen Klassenlimits. Außerdem fahren wir im Sommer und es ist weit und breit kein Tropfen Regen in Sicht. Trockene Strecken, der Dirtsprint daher ziemlich staubig – klingt doch ganz einfach und nach purer Erholung, oder?

Die Strecken und Fahrzeuge im Mai:

Stadt, Land, Strand

  • Startpunkt: Princess Street Gardens – Rundstrecke
  • Freigabecode: 754 932 911 (Eingabe ohne Leerzeichen)
  • Jahreszeit: Sommer
  • Länge: 6,9 km 
  • Auto: 1962 Ferrari 250 GTO
  • Upgrade: B 679 (LI muss exakt der Serienausstattung entsprechen)
Freigabecode 208 651 279Design von Kmarks Schinar

Eine Sprintstrecke hinaus aus Edinburgh, südlich vorbei an Arthur’s Seat, über schmale Straßen durch die sommerliche Landschaft bis zum Strand nördlich von Bamburgh Castle.

Der LI des 250 GTO darf nicht erhöht werden, man kann aber immerhin ein Differenzial einbauen. Der Wagen zählt nicht gerade zu den günstigen Autos. Wer ihn nicht hat, muss im Auktionshaus etwa 5 Mio CR investieren (unsere fast-Milliadäre helfen gerne aus, wenn jemand knapp bei Kasse ist), macht aber großen Spass und fährt sich auch ohne Änderungen prima für einen Wagen aus den Sechzigern.

RX Junior Trophy

  • Startpunkt: Horizon-Festival, Rundstrecke
  • Freigabecode: 167 327 908 (Eingabe ohne Leerzeichen)
  • Jahreszeit: Sommer
  • Länge: 3,6 km
  • Auto: 1986 Ford Escort RS Turbo (Scheunenfund)
  • Upgrade: C 531
Freigabecode 111 190 661 – Design von Pfiffikuss007

Es ist tiefe Nacht. Da ist das Festivalgelände wunderschön und auch gut erleuchtet. Zum Ausgleich fahren wir im Sommer und es ist staubtrocken.

Eine Rallye Cross Strecke im Festivalgelände – aber kein Sommernachts(alb)traum. Gesucht wird der Mattias Eckström des Forza Horizon. Weil es aber eine Nachwuchsveranstaltung ist, kommt nur ein C Auto zum Einsatz. Im Gegensatz zu den Profiveranstaltungen, wo die Autos eher S1 entsprechen . Das sollte in den engen Kurven trotzdem Herausforderung genug sein. (Wer Lust hat, kann die Strecke auch mal mit einem voll getunten S1 Auto probieren – natürlich außer Konkurrenz.)

Am Escort darf ein bisschen geschraubt werden: die Möglichkeiten sind trotz des 5%-Limits für Upgrades vielfältig, auch ein Umbau auf AWD ist möglich.

Meldung der Zeiten:  Zeiten könnt ihr uns entweder über unseren Discord-Channel mitteilen, oder als Kommentar unter diesem Beitrag hinterlassen.

Tja, und wie sollte es auch anders sein, auch im Mai gibt es natürlich unsere Community-Designs, für den 1962 Ferrari 250 GTO von Kmarks Schinar, und von Pfiffikuss007 den 1986 Ford Escort RS Turbo. Die entsprechenden Freigabecodes zur vereinfachten Suche und Download der Designs findet ihr unter den jeweiligen Bildern!

p.s. den Ferrari 250 GTO gibt es auch in blau. Freigabecode 598 462 757

Die Bilder zu diesem Beitrag gab es auch diesmal von Speed Beer 250 daher ein Dankeschön auch an Ihn.
Übrigens, weitere tolle Bilder von Speed Beer 250 findet ihr in der Galerie (einfach hier klicken).

Design von Kmarks Schinar -  Freigabecode 598 462 757

Der Mann, der das teuerste Auto der Welt gebaut hat.

Wenn Giotto Bizzarrini einen neuen Sportwagen entwickelte, fuhr er damit Tausende von Kilometern. Ohne den genialen Italiener würde der Ferrari 250 GTO, das teuerste Auto der Welt, nicht existieren.

Der Name Ferrari fällt sehr häufig, wenn es um sündteure Sportwagen geht. Im gleichen Atemzug müsste eigentlich auch der Name von Giotto Bizzarrini fallen. Denn der war für die Technik diverser Ferraris der klassischen Ära zumindest maßgeblich mitverantwortlich. Später konstruierte er Meilensteine für andere Hersteller – für Lamborghini, für Iso oder für seine eigene Firma. Das teuerste Auto der Welt, den Ferrari 250 GTO, entwickelte er quasi im Alleingang.

Enzo Ferrari war zwar der Chef der Firma, die seinen Namen trug. Chefingenieure aber waren andere: Ende der 50er-Jahre engagierte Ferrari Carlo Chiti für den Posten. Und Chiti, der zuvor bei Alfa Romeo gearbeitet hatte, drängte darauf, dass Ferrari auch einen jungen Ingenieur von den Mailändern abwarb, der ihm dort aufgefallen war, jenen Giotto Bizzarrini.

Bizzarrini, geboren am 6. Juni 1926 in Quercianella in der Nähe von Livorno, hatte 1953 in Pisa ein Ingenieursstudium abgeschlossen. Ab 1954 arbeitete er für Alfa Romeo – und trug viel zur Entwicklung des Fahrwerks der Giulietta bei. Er hatte eine ganz besondere Arbeitsweise: Er fuhr Tausende von Kilometern und er feilte Tag für Tag an Kleinigkeiten, die er oft selbst konstruierte. Dabei wurde er als Testfahrer so schnell, dass die gestandenen Rennfahrer des Werkteams an seine Rundenzeiten oft nicht herankamen.

Bizzarrini war genau der Mann, den Ferrari brauchte, denn der 250 GT, seit 1952 auf dem Markt und das mit Abstand erfolgreichste Straßenfahrzeug, das bis dahin in Maranello gebaut worden war, hatte seine beste Zeit hinter sich. Der Mann aus Livorno tat, was er am besten konnte – er testete und testete.

Und kam zum Resultat, dass eine Verkürzung des Radstandes von 2,6 auf 2,4 Meter den 250 GT auch auf der Rennstrecke wieder erfolgreich machen würde. Bizzarrini war quasi allein verantwortlich für die Entwicklung des legendären Ferrari 250 GTO, er fuhr sämtliche Versuche, verlangte nach einem stärkeren Motor, entwarf das Design und verpflichtete Scaglietti für die Umsetzung. …weiterlesen

Quelle: www.welt.de

50 Jahre Ford RS-Modelle – eine Geschichte voller Innovationen und sportlicher Höchstleistungen

Wir schreiben das Jahr 1968. Noch hat kein Mensch seinen Fuß auf den Mond gesetzt und auch die Concorde wartet als erstes Überschall-Passagierflugzeug auf ihren Premierenflug. Aber Ford Europa, als selbständige Organisation gerade neu gegründet, läutet ganz ohne großes Aufsehen den Beginn einer Epoche ein – und lässt das erste RS-Modell zu Kunden rollen. Es basiert auf dem 15M der Baureihe P6, der zuvor noch Taunus hieß, und schöpft zunächst 70 PS aus einem 1,7 Liter großen Vierzylinder-V-Motor. …weiterlesen

Quelle: https://media.ford.com

Happy Birthday: Der Ford Escort wird 50!
50 Jahre Ford Escort: über Hundeknochen, Brenda, Erika, Flair und Fun

Als der Ford Escort im August 1968 in Deutschland auf den Markt kam, wurde der Debütant angesichts seiner Front von den Autofahrern liebevoll „Hundeknochen“ getauft – der Start einer bemerkenswerten automobilen Erfolgsgeschichte, die nach insgesamt 30 Jahren und sieben Escort-Generationen im Jahre 1998 endete, als die Baureihe vom damals neuen Ford Focus abgelöst wurde, den es nun seinerseits bereits seit 20 Jahre gibt und der im Herbst in der vierten Generation auf den Markt kommt. Der Ford Escort feierte auch im Motorsport einen Triumpf nach dem anderen – kein Auto in der bisherigen FordGeschichte war erfolgreicher auf Renn- und Rallyepisten. …weiterlesen

Quelle: https://der-autotester.de

In eigener Sache:
Dass nun deutlich weniger Upgrades erlaubt sind, bedeutet, dass der Focus mehr auf Fahrer, Fahrzeug und Strecke liegt. Auch das Tunen innerhalb des vorgegebenen LI brachte positive Rückmeldungen und scheint sich großer Beliebtheit zu erfreuen.

Aus Sicht des ORGA Teams ist das die passende Weiterentwicklung unserer Challenges. Wie gefällt euch die neue Regelung bis jetzt? Schreibt uns hier oder im Discord eure Meinung zu und Erfahrungen mit der Änderung.

Spoiler für Juni: Da war doch was letztes Jahr … daher wird dieses Jahr alles ganz anders.

6 thoughts on “Ein neuer Tiefpunkt

  1. mnikg 1. Juni 2020 / 18:42

    Dann wollen wir mal festhalten, dass der Altmeister den Buben noch mal gezeigt hat, wo der Hammer hängt.
    Die Preisabsprache ist erledigt und weil Mike ein Guter ist, bekommt nicht er etwas sondern die Lottofee. Und es wird wohl niemanden, der in Discord bei uns unterwegs ist, besonders wundern, dass es lila ist …

  2. Noodles 28. Mai 2020 / 1:36

    Ferrari: 3:30,885
    Escort: 2:29,098
    Gesamt: 5:59,983

  3. mnikg 17. Mai 2020 / 10:39

    Falls es jemand probieren will: die RX-Strecke ist parallel für anything goes freigegeben
    109 956 064
    Empfehlung: Rallye Monster in S1

  4. mnikg 29. April 2020 / 21:39

    Das Bild vom Escort ist genial, da passt einfach alles. Gratulation an Speed Beer!
    Und ganz lieben Dank an Markus für die Mühen, zu jedem Auto so viel interessante Hintergrundinfo auszugraben.

  5. Nordschleife76 29. April 2020 / 20:59

    Wow, wieder einmal eine sehr schöne Beschreibung mit herrlichen Aufgaben. Ich bin gespannt wie es sich fahren wird. PS. : die 46 ist wohl ein Schreibfehler, es sollte 76 sein 😉 Ansonsten gute Arbeit @Designer, Streckenerbauer, Organisator und wer sich noch dazu zählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.